Studieren und arbeiten – geht das?

neben dem Beruf Promovieren

Unterschiedliche persönliche Situationen erfordern oftmals ungewöhnliche Maßnahmen. Auch was den eigenen Ausbildungsweg angeht.
Oftmals will man nach der Schule nichts mehr vom Lernen, von Prüfungen und Noten wissen. Im weiteren Berufsleben stellt sich dann aber heraus, dass ein akademischer Abschluss benötigt wird, um die Karriereleiter höher klettern zu können. Auf das eigen verdiente Geld will man aber nicht verzichten – der Lebensstandard soll erhalten bleiben.

Für genau eine solche Zwickmühle gibt es viele berufsbegleitende Studien. Es ermöglicht, neben dem Arbeiten zu studieren und neben dem Beruf Promovieren. Entweder besucht man – wie man es im Freundeskreis oder von Filmen kennt – die Universitäten direkt. Abhängig von den Universitäten ist der Stundenplan jedoch sehr straff und über den Tag verteilt. Das lässt keinen Raum für das Studieren nebenbei.
Einige Studien ermöglichen es mittlerweile, nicht immer anwesend sein zu müssen. Studium und Arbeit lassen sich somit unter einen Hut bringen.
Wieder andere Studien sind gleich vor vorne hinein berufsbegleitend und finden daher Freitag am Nachmittag und samstags statt. Das Wochenende ist daher dementsprechend kurz. Der Vorteil ist, dass nicht jedes Wochenende immer durch das Studium blockiert wird. Auch hier gibt es freie Wochenende und natürlich auch Ferienzeiten.

Um Familie, Beruf und die eigenen Ambitionen, neben dem Beruf zu promovieren, unter einen Hut zu bringen, jedoch trotzdem am Wochenende für die Familie da sein zu können, gibt es seit einigen Jahren die Tendenz von Online-Studien. Der Vorteil ist, dass ein Einstieg jederzeit möglich ist und man lernen kann, wo und wann man will. Auch hier gibt es – wie beim herkömmlichen Studium in Präsenz – eine gewisse Mindeststudiendauer. Oftmals ist das Überschreiten dieser bei den Online-Studien mit weiteren Gebühren verbunden. Dies ist jedoch abhängig vom Anbieter.
So flexibel und vielfältig die online-Studiengänge mittlerweile auch sind, so kostspielig kann es sein, neben dem Beruf zu promovieren. Dies deswegen, da die gesamte Organisation aufwendiger ist, da die TeilnehmerInnen zeitversetzt zu studieren beginnen und auch alle ihren eigenen Rhythmus haben. Persönliche Termine, Beratungen und Betreuungen sind daher auch auf der Seite der Universität besser zu planen.

Wie bei allen Studien, gibt es auch bei Online-Studiengängen Möglichkeiten der Finanzierung. Viele Gemeinden, Städte und Bundesländer oder auch das Arbeitsmarktservice bieten finanzielle Unterstützungen dafür an, so dass die Tatsache zumindest in finanzieller Hinsicht erleichtert wird, um neben dem Beruf zu promovieren. Diese sind pro Universität und Studiengang unterschiedlich. Am besten, Sie erkundigen sich direkt vor Ort.

Generell ist es durchaus zeitintensiv, neben dem Beruf zu promovieren und führt auch gezwungenermaßen zur Vernachlässigung der Familie und des Freundeskreises, gleichzeitig ist aber ein Studium die beste Möglichkeit, sich ein zukünftige Netzwerk aufzubauen. Auch dies bringt einen im späteren Berufsleben durchaus weiter.